Zum Inhalt springen

Gefüllter Tintenfisch in Tomatensauce

10. Juli 2012

Im Urlaub – ich glaube, es war in Kroatien oder Griechenland – habe ich mal gegrillten Tintenfisch gegessen. Die Erinnerung daran hat sich irgendwie fest in meinem kulinarischen Speicher eingeprägt. Aber ich habe mich nie so recht getraut, das Gericht mal nachzukochen, weil ich hier in Bayreuth auf Tiefkühlware angewiesen bin. Jetzt also bin ich über meinen Schatten gehüpft. Was soll ich sagen: Es hat sich echt gelohnt! Meine Mädels haben Nachschlag verlangt …

Ich habe im Mix-Markt in der Leuschnerstraße Tintenfisch-Tuben gekauft. Dazu Bio-Garnelen. Alles über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Die Tuben abspülen und trocknen.

Aus Semmelbröseln, einem Ei, ein paar Knoblauchzehen und geriebenem Parmesan eine bröselige Mischung herstellen, die kleingeschnittenen Garnelen dazugeben. Ein paar Tropfen Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone untermischen. Vorsichtig in die Tuben füllen und mit einem Zahnstocher verschließen. Das ging leichter, als ich befürchtet habe.

In einer tiefen Pfanne Olivenöl erhitzen, die Tintenfische darin anbraten und mit Weißwein ablöschen. Dann grob geschnittene Tomaten zugeben und mit Salz, frisch gemörsertem Pfeffer und frischem Thymian würzen, gut 25 Minuten sanft köcheln lassen.

Mit frischem Weiß- oder Fladenbrot servieren. So sieht’s aus:

Tintenfisch

Ich war echt überrascht, dass der Tintenfisch richtig schön zart war, keine Spur von „Fahrradschlauch“.

Mit Mengenangaben ist es so eine Sache bei mir, weil ich selten nach Rezept koche. Näherungsweise: Circa 700 Gramm Tintenfisch sind sechs oder sieben Tuben. Für die Füllung 250 Gramm Garnelen, ein großes Bio-Ei, zwei Knoblauchzehen sowie jeweils etwa 70 Gramm Semmelbrösel und Parmesan. Weil die Füllung in der Hitze aufgeht, sollte man nicht zuviel in den Fisch stopfen. Für die Tomatensauce habe ich zwei 400-gr-Dosen geöffnet, so dass der Fsch gut zur Hälfte in der Sauce köcheln konnte. Ein bisschen Rest ist geblieben, aus dem meine Holde am nächsten Tag mit einem Fladenbrot eine Pizza improvisiert hat.

From → Kochen

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: