Zum Inhalt springen

Knusprige Chips

27. Januar 2016

Ganz ehrlich: Kartoffelchips haben eine unheimliche Macht über mich! Tüte aufreißen und losknuspern, bis nicht das kleinste Krümelchen übrig ist. Es ist diese unheilige Allianz von süß und salzig und Paprikaschärfe und Fett, der ich nur die reine Willenskraft entgegensetzen kann. Als experimentierfreudiger Genießer  habe ich schon lange nach einer gesunden Idee für diese Sucht gesucht. Voila, hier werdet Ihr fündig!

Ihr braucht einen Gemüsehobel, den man millimetergenau einstellen kann. Dazu zum Beispiel festkochende Kartoffeln und frischen Salbei. Die Erdäpfel schälen und in etwa zwei Millimeter dicke Scheiben hobeln. Hauchdünn (!) mit Olivenöl bestreichen, ein kleines Salbeiblatt auf die Kartoffelscheibe legen, mit einer zweiten Kartoffel bedecken. Die Ränder gut andrücken, sonst fransen sie aus. Im vorgeheizten Ofen (180 Grad, Umluft) backen. Das dauert 15 bis 20 Minuten – ich habe mich bei mehreren Versuchen an die optimale Zeit herangetastet. Einfach öfter mal nachgucken, wann die Ränder der Chips braun werden und sich wölben. Aus dem Ofen nehmen,  dezent salzen und abkühlen lassen – dabei werden die Scheibchen so richtig knusprig!

Vorteil gegenüber den „Fabrikchips“: deutlich weniger Fett, Salz und Zucker. Und den Geschmack kann man selbst steuern: Statt Salbei passt auch Thymian oder Oregano. Ihr könnt auch Rote Bete hobeln und braten. Ich hbe auch schon Pastinaken in Chips verwandelt. Wichtig ist: dünne Scheiben, wenig Olivenöl, sanft erhitzen, mit wenig Salz trocknen lassen.

Werbeanzeigen

From → Kochen

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: