Zum Inhalt springen

Hirsepuffer mit Roter Bete

11. März 2016

An dieser Stelle habe ich schon öfter aus der Zeitschrift „köstlich vegetarisch“ zitiert – sie bringt immer wieder Rezepte, die ich gerne nachkoche oder variiere. Das folgende Gericht habe ich ebenfalls aus diesem Heft: Rote Bete, Hirse, Avocado – lauter feine Zutaten werden hier zu einem farbenfrohen Teller vereinigt. Und richtig gut geschmeckt hat es außerdem.

Zunächst habe ich die Hirse nach Packungsanweisung in Gemüsebrühe gegart und eine angeschwitzte Zwiebel hinzugefügt. Während die Hirse abkühlt, bereite ich die übrigen Zutaten vor: Rote Bete und Karotten grob raspeln, salzen und etwa 15 Minuten beiseite stellen.

Inzwischen festkochende Kartoffeln schälen und in etwa zentimeterdicke Streifen für Pommes frites schneiden. Mit wenig Olivenöl und Salz mischen und auf einem Backblech verteilen – es soll möglichst nur eine Schicht Kartoffeln sein, weil sie dann knuspriger werden. Bei Bedarf in mehreren Portionen braten. Bei 220 Grad Ober- und Unterhitze dauert das für jede Portion etwa eine halbe Stunde. (Im Originalrezept werden die Pommes aus Süßkartoffeln zubereitet, das erschien mir zusammen mit der Roten Bete und den Karotten insgesamt zu süß, daher habe ich fränkische Kartoffeln gewählt.)

Das Fruchtfleisch von zwei Avocados auslösen, mit fein gehacktem Knoblauch, Limettensaft und ein paar Spritzern Tabasco pürieren.

Für die Puffer zunächst Rote Bete- und Karotten-Masse sehr gut ausdrücken. Gemisch mit Hirse, Senf, Sojasauce und einem Ei gut mischen. Dann löffelweise Mehl zufügen und gut umrühren, bis die Masse gut formbar wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Puffer von etwa sieben Zentimeter Durchmesser formen und in der Pfanne knusprig braten.

Die Puffer mit den Pommes und der Avocadocreme servieren.

Laut Rezept soll man 125 Gramm Hirse, 500 Gramm Rote Bete und 150 Gramm Karotten für vier Personen verwenden. Obwohl wir alle gute Esser sind, war uns diese Menge (ich hatte am Ende zwölf Puffer) doch zuviel und wir haben am folgenden Tag noch mal gut gegessen. Die Puffer schmecken auch als Burger mit Jogurtsauce und Salatblatt im Brötchen.

From → Kochen

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: