Zum Inhalt springen

Focaccia mit Kräutern und Oliven

26. Juni 2016

Wenn die Temperaturen in Franken tagelang jenseits der 30-Grad-Marke liegen, habe ich keinerlei Appetit auf Schäufele oder andere Braten. Essen müssen wir trotzdem. Salat alleine ist was für Karnickel. Also habe ich frisches Gemüse auf den Grill gelegt und als Kohlehydratbeilage eine Focaccia gebacken.

Für das Brot zunächst einen halben Würfel Hefe (21 Gramm) in 250 ml lauwarmem Wasser auflösen und eine Prise Zucker unterrühren. Dann 400 Gramm Mehl dazusieben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Er sollte nicht mehr an den Fingern kleben. 30 Minuten zugedeckt ruhen lassen. In den Kochbüchern steht an dieser Stelle meist „an einem warmen Ort“ – aber an diesem Tag war es einfach überall mehr als warm. 

Während der Teig sein Volumen verdoppeln darf, das Gemüse vorbereiten. Das Fladenbrot sollte mich an wundervolle Tage in Südfrankreich erinnern: Daher habe ich eine Handvoll schwarze Oliven entsteint und geviertelt, etwa die gleiche Menge in Öl eingelegte Trockentomaten in feine Seifen geschnitten und meine selbst zusammengestellte Kräutermischung a la Provence aus dem Schrank geholt. Da sind Rosmarin, Majoran, Basilikum, Thymian, Lavendelblüten, Estragon und Salbei drin. Vieles wächst in meinem Garten, manches habe ich extra eingekauft. Ich denke, es lohnt sich, solche Lieblingsmischungen selbst herzustellen. 

Nach einer guten halben Stunde nimmt man den Teig aus der Schüssel und knetet Kräuter, Oliven und Tomaten hinein. Weil das Gemüse ölig ist, beginnt der Teig wieder zu kleben, ich habe daher einfach noch ein wenig Mehl untergeknetet. Schließlich auf einem Backblech zu einem etwa zwei Zentimeter dicken Brotfladen formen und nochmal 20 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Ofen bei 210 Grad Umluft etwa 25 Minuten backen lassen (die genaue Zeit hängt vom Ofen und von der Konsistenz des Teigs ab. An sich ist meine Frau die Brotbäckerin in der Familie, von ihr habe ich gelernt, dass das Brot fertig ist, wenn es beim Klopfen auf den Boden hohl klingt).

Wer einen Pizzastein besitzt, kann ihn auf den Grill legen und die Focaccia mit geschlossenem Deckel grillen. 

Für das Grillgemüse habe ich gelbe Zucchini, Aubergine und Cocktailtomaten geputzt und in mundgrechte Happen geschnitten. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit wenig Olivenöl benetzen. Die Grillschale habe ich mit einer Knoblauchzehe ausgerieben, ehe das Gemüse hineinkommt. Weil die Gemüsestückchen schnell gar sind, habe ich sie erst aufs Feuer gestellt, als das Brot schon fertig war und zum Auskühlen auf einem Gitter noch ein paar Minuten ruhen durfte. 

Was soll ich sagen? Die Focaccia war traumhaft. Eine krosse Kruste, schön goldfarben, innen eine luftige Krume mit den würzigen Tomaten und Oliven, dazu die aromatischen Kräuter. Die werde ich in mein ständiges Repertoire aufnehmen.

From → Kochen

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: