Zum Inhalt springen

Senf-Kräuter-Sauce fürs BBQ

17. Juli 2016

Zum Grillen brauchen wir hochwertiges Fleisch und frisches Gemüse. Das ist den meisten klar. Aber die Saucen kaufen sie noch allzu oft beim Discounter. Dabei macht es richtig Spaß, eigene BBQ-Saucen zu erfinden. Da ich derzeit große Mengen Senf im Haus habe (eine Brauerei hat wochenlang zu jedem Kasten Weißbier drei Gläser mit unterschiedlichen Sorten verschenkt), wollte ich eine Senfsauce. Inspiriert dazu hat mich die aktuelle Beef!-Ausgabe 4/2016. 

Ich habe also ca. 4 EL Kapern, eine Schalotte, eine Gewürzgurke, eine Handvoll Petersilie und Estragon  fein gehackt. Einen Schuss Einlegeflüssigkeit der Kapern sowie ein wenig Apfelsaft zu 100 g mittelscharfen Senf geben und alle Zutaten gut verrühren. Damit die Säure der Sauce einen schönen Kontrapunkt bekommt, habe ich nach und nach vier EL Ahornsirup dazugemischt (mit 1 Löffel beginnen und immer wieder kosten – ich wollte eine Sauce, die weder zu sauer noch zu süß sein sollte). 

Die Kunst ist in diesem Fall, eine harmonische Abstimmung zwischen Süße und Säure zu erzielen und zugleich die passende Konsistenz der Sauce zu erhalten – ich wollte sie nicht so dünnflüssig, dass meine Burgerbrötchen gleich durchweichen, sie sollte aber auch nicht so fest sein wie zum Beispiel eine Mayonnaise. Daher habe ich noch 2 Löffel Sesampaste (Tahini) eingerührt. Zum Schluss kommen als Farbtupfer noch rosa Pfefferbeeren darauf.

Am Ende hatte ich eine Menge, die wohl um die 300 ml entspricht. Hat aber meinen Gästen so gut geschmeckt, dass sie alles zusammen mit acht Burgern fast komplett aufgefuttert haben.

Tipp: Wer eigene BBQ-Saucen entwickelt, sollte unbedingt Protokoll führen. Das heißt, sämtliche Zutaten und Mengen notieren, damit das Ergebnis wiederholt werden kann. Ich habe vor vier Wochen schon einmal eine wunderbare Sauce gebastelt, aber leider nichts aufgeschrieben. Damals hatte ich Trockenpflaumen in Orangensaft und Rinderfond geköchelt und mit arabischen Gewürzen aromatisiert. Schmeckt grandios zu Rindfleisch und gegrilltem Schweinebauch. Leider habe ich nur noch ein kleines Glas davon übrig und taste mich nun langsam wieder an meine erste Version heran.

From → Kochen

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: