Zum Inhalt springen

Fisch unter der Kartoffelhaube

25. Juni 2018

Vor ein paar Tagen waren mein Postfach und mein Newsfeed plötzlich voll mit Meldungen, dass Lachs wegen der Schadstoffbelastung in den Zuchtfarmen das gefährlichste Lebensmittel der Welt sei. Bei näherem Hinsehen stellte sich heraus, dass die meisten dieser Warnungen schon im Jahr 2013 veröffentlicht wurden. Statt mich darüber zu ärgern, dass offensichtlich diverse Newsletter-Autoren blind von einander abschreiben, bin ich zum Fischhändler meines Vertrauens und habe dort wunderbaren Bio-Lachs gekauft. Für die folgende Zubereitung kann man aber auch jeden anderen festfleischigen Fisch verwenden.

Der Plan sieht so aus: Der Fisch sollte mit einer knusprigen, aber gleichzeitig fluffigen Schicht von Kartoffeln bedeckt und dann gebacken werden. Weil’s Spaß macht, wird es zwei Versionen davon geben.

Ich habe zunächst mehligkochende Erdäpfel geschält und in Salzwasser gegart. Wenn sie weich sind, abgießen und im Topf ohne Deckel auf der Restwärme der Herdplatte ausdampfen lassen.

IMG_1448

Während die Kartoffeln garen, die übrigen Zutaten vorbereiten: Tomaten quer in gleichmäßige Scheiben schneiden und beiseite legen. Für die würzige Variante Feta und Cheddar in kleine Würfelchen schneiden. Für die Kräutervariante habe ich Petersilie, Schnittlauch und das Grüne von Frühlingszwiebeln fein und eine Knoblauchzehe noch feiner geschnitten. Zwei feuerfeste Formen leicht einfetten und Fisch hineinlegen, salzen, pfeffern und ein paar Tropfen Zitronensaft darübergeben. Dann eine Schicht Tomatenscheiben auf jedes Lachsstück geben. Inzwischen sollten die Kartoffeln gar sein. Die habe ich durch eine Presse gedrückt, so dass eine wolkig-leichte Masse entstanden ist. Eine Hälfte der Kartoffelmasse mit den Käsestückchen vermischen, unter die andere Hälfte die Kräuter und den Knoblauch mischen. Dabei vorsichtig umrühren, damit die Kartoffelmasse locker bleibt. Dann in einer gleichmäßig dicken Lage auf dem Fisch verteilen und bei 200 Grad Umluft im Ofen so lange backen, bis die Kartoffeln knusprig braun werden. Das hat bei mir etwa 23 Minuten gedauert 😉

Mit einem frischen Blattsalat servieren. Guten Appetit!

PS: Wer mag, kann die Kartoffelmasse zusätzlich würzen. Darauf habe ich verzichtet, weil der Käse ja schon viel Salz mitbringt. Meine erste Idee war übrigens, ein Kartoffelpüree zuzubereiten, ich habe mich dann aber für die beschriebene Variante ohne Milch und Butter entschieden: Wir haben jedenfalls nichts vermisst und fanden die Leichtigkeit der Kartoffelschicht besonders gut.

 

From → Kochen

Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: