Zum Inhalt springen

Zucchini-Kartoffelpuffer

11. Juni 2019

In der Liste der beliebtesten Lieblingsessen dürften Kartoffelpuffer mit Apfelmus ziemlich weit vorne stehen. Knusprig und süß zugleich, dazu der Duft – einfach großartig! Weil ich nicht so der „Süße“ bin, habe ich mich mal an einer würzigen Variante versucht: Kartoffelpuffer mit Zucchini und Tsatsiki.

Man braucht eine Bio-Zucchini und mehligkochende Kartoffeln (die darin enthaltene Stärke sorgt für Bindung im Gemüseteig). Zucchini gut waschen und auf einer Vierkantreibe grob raspeln. Mit Salz bestreuen und Wasser ziehen lassen. Inzwischen Kartoffeln schälen und ebenfalls grob raspeln.

Gemüseraspel gut ausdrücken und mit Pfeffer und einer Prise Muskatnuss würzen. Alles gut durchmischen und in heißem Öl knusprige Puffer backen.

Während die Puffer in der Pfanne rösten, stellen wir das Tsatsiki her: Eine Salatgurke halbieren und so schälen, dass noch einzelne dunkelgrüne Schalenstreifen stehen bleiben (das gibt dem Dip später einen kleinen Farbakzent, wer die Schale nicht mag, entfernt sie komplett). Dann ebenfalls raspeln, leicht salzen und nach ein paar Minuten kräftig ausdrücken. Griechischen Joghurt mit ein wenig frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und mit Olivenöl glatt rühren. Ich habe außerdem ein paar Tropfen Limettensaft zugegeben – das bringt Frische in den Dip. Und natürlich nicht vergessen: Knoblauch! Je nachdem, ob Ihr am nächsten Tag das Büro mal für Euch alleine haben wollt, eine oder mehr Knoblauchzehen fein hacken und zum Joghurt geben.

Guten Apppetit!

Werbeanzeigen

From → Kochen

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: